Krise Europas – Erstarken des Antisemitismus

By ronvarence • Jun 20th, 2012 • Category: Berichte

Bericht vom 19. Bundestreffen des BAK Shalom

Vom 15. bis 17. Juni fand in Sontra bei Kassel das 19. Bundestreffen des Bundesarbeitskreises (BAK) Shalom statt. Teilgenommen haben Mitglieder aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Im Mittelpunkt des Treffens stand die Planung einer Bildungsreise nach Ungarn, die noch dieses Jahr stattfinden soll. Dort verfolgt „die rechtspopulistische Regierung der Partei Fidesz unter Viktor Orbán [...] einen klar antidemokratischen, nationalistischen und anti-europäischen Kurs, deren ideologisches Fundament aus völkischem Autoritarismus, Antiziganismus und Antisemitismus besteht“, wie wir im März diesen Jahres konstatierten. Bei der Reise wollen wir uns über die Hintergründe der aktuellen politischen Situation in Ungarn informieren und Interventionsmöglichkeiten zusammen mit anderen progressiven Kräften vor Ort diskutieren. Wir wollen nicht nur praktische Solidarität üben, sondern erhoffen uns außerdem, unseren kritischen Blick auf das Geschehen in Ungarn und auf die Phänomene Antisemitismus und Antiziganismus zu schärfen und ein kritisches Bewusstsein darüber in den Jugendverband hinein zu tragen. Die Auseinandersetzung mit der Situation in Ungarn ist Teil der allgemeinen Schwerpunktsetzung für das restliche Jahr: Wir wollen stärker Antisemitismus und regressiven Antikapitalismus im Zuge der Finanz-, Euro- und EU-Krise analysieren und kritisieren. Auch die Thematik des israelbezogenen Antisemitismus bleibt Schwerpunkt unserer Arbeit.

Abschließend berieten die Mitglieder des BAK Shalom den Beschluss des Bundeskongresses der Linksjugend Solid, der den Arbeitskreis dazu aufforderte, die Unterstützung für die Kampagne STOP THE BOMB zurück zu nehmen. Der BAK Shalom nimmt den Beschluss des Bundeskongresses zur Kenntnis, bleibt jedoch bei seiner Unterstützung und wird weiterhin Sanktionen gegen das iranische Regime befürworten.

Tagged as: , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply