Bericht zur vergangenen Veranstaltung „Israel in den Medien“

By stfn • Jul 15th, 2010 • Category: Berichte, Hauptartikel

In Dres­den fand am Sams­tag den 03.​07.​2010 um 19:30 Uhr in der Ha­tik­va, der Bil­dungs-​ und Be­geg­nungs­stät­te für jü­di­sche Ge­schich­te und Kul­tur Sach­sens, der Vor­trag „Is­ra­el in den Me­di­en – Die Be­richt­er­stat­tung der lin­ken deut­schen Ta­ges­zei­tun­gen zum Gaz­a­krieg 2009 und ihre Po­si­tio­nie­rung zu den Kon­flikt­par­tei­en“ statt.

Is­ra­el in den Me­di­en – Die Be­richt­er­stat­tung der lin­ken deut­schen Ta­ges­zei­tun­gen zum Gaz­a­krieg 2009 und ihre Po­si­tio­nie­rung zu den Kon­flikt­par­tei­en

In Dres­den fand am Sams­tag den 03.​07.​2010 um 19:30 Uhr in der Ha­tik­va, der Bil­dungs-​ und Be­geg­nungs­stät­te für jü­di­sche Ge­schich­te und Kul­tur Sach­sens, der Vor­trag „Is­ra­el in den Me­di­en – Die Be­richt­er­stat­tung der lin­ken deut­schen Ta­ges­zei­tun­gen zum Gaz­a­krieg 2009 und ihre Po­si­tio­nie­rung zu den Kon­flikt­par­tei­en“ statt.

Trotz bes­tem Grill-​ und Bier­gar­ten­wet­ter hat­ten sich ca. 40 in­ter­es­sier­te Men­schen am Ort des Ge­sche­hens ein­ge­fun­den um sich über die Be­richt­er­stat­tung drei be­kann­ter lin­ker Ta­ges­zei­tun­gen zum Thema Gaz­a­krieg 2009 zu in­for­mie­ren.

Teil der Stu­die waren die taz, die junge Welt und das Neues Deutsch­land und das links­li­be­ra­le Me­di­um Süd­deut­sche Zei­tung. Etwa 370 Ar­ti­kel wur­den in den 4 Ta­ges­zei­tun­gen wäh­rend des Be­richts­zeit­rau­mes vom 27.​12.​2008 – 18.​01.​2009 un­ter­sucht. Emo­tio­na­li­tät der Bil­der, Ob­jek­ti­vi­tät der Ar­ti­kel, sowie jour­na­lis­ti­sche Stel­lung­nah­me zu den Kon­flikt­par­tein waren Kri­te­ri­en für das auf­ge­stell­te Co­die­rungs­sys­tem, um eine Be­wer­tung zu voll­zie­hen.

Wäh­rend­des­sen die lin­ken Ta­ges­zei­tun­gen wie Neues Deutsch­land junge Welt ein­sei­tig be­rich­te­te, waren die Ar­ti­kel in der taz und Süd­deut­sche Zei­tung in allen Kri­te­ri­en bis auf das der Zi­tat­wahl, stets aus­ge­wo­gen in Bild, Text und Mei­nungs­bil­dung .

Be­son­ders die junge Welt „zeich­ne­te“ sich in­ner­halb der Stu­die durch die fast ein­sei­ti­ge Ver­wen­dung Emo­tio­na­ler Bil­der der pa­läs­ti­nen­si­schen Be­völ­ke­rung aus und ver­mit­telt so, ob be­wusst oder un­be­wusst, das Bild der über­mäch­ti­gen Is­rae­lis und der schwa­chen, vom Elend ge­plag­ten, Pa­läs­ti­nen­ser. Wäh­rend die an­de­ren drei Ta­ges­zei­tun­gen, man­che mehr man­che we­ni­ger aus­ge­wo­gen, per­sön­li­che Er­fah­rungs­be­rich­te von bei­den Kon­flikt­par­tei­en ein­brach­ten, ver­zich­te­te die junge Welt kom­plett auf Per­so­nen­schick­sa­le der Is­rae­lis und be­schränk­te sich dar­auf un­zäh­li­ge Per­so­nen­schick­sa­le von pa­läs­ti­nen­si­scher Seite zu ver­öf­fent­li­chen. Doch das viel­leicht ein­deu­tigs­te Indiz, dass die junge Welt eine sub­jek­ti­ve, ideo­lo­gisch ge­färb­te Be­richt­er­stat­tung in Bezug auf den Gaz­a­krieg ab­lie­fer­te, ver­deut­lich­te die Frage nach dem Ag­gres­sor. In einem he­ge­mo­nia­lem An­teil der Ar­ti­kel wurde Is­ra­el al­lein Ver­ant­wort­lich für den Gaz­a­krieg ge­macht und die Frage nach dem Warum schlicht­weg ver­nach­läs­sigt.

Das Be­son­de­re am In­halt der Ver­an­stal­tung lag darin, dass je­de_r Be­su­cher_in sich selbst ein Ur­teil über die un­ter­such­ten Ta­ges­zei­tun­gen fäl­len und je­de_r in­di­vi­du­ell ent­schei­den konn­te, auf wel­che Quel­le man sich in Zu­kunft be­züg­lich des kon­tro­ver­sen The­mas Nah-​Ost-​Kon­flikt stüt­zen möch­te.

Nadja Guld

Tagged as: , , , ,

stfn is
Email this author | All posts by stfn

One Response »

  1. Bei allem Respekt, aber DAS…

    “Wäh­rend­des­sen die lin­ken Ta­ges­zei­tun­gen wie Neues Deutsch­land junge Welt ein­sei­tig be­rich­te­te, waren die Ar­ti­kel in der taz und Süd­deut­sche Zei­tung in allen Kri­te­ri­en bis auf das der Zi­tat­wahl, stets aus­ge­wo­gen in Bild, Text und Mei­nungs­bil­dung”

    …glauben Sie doch wohl nicht selbst?! Machen Sie sich selbst ein Bild von der Spitze des Eisberges:

    http://www.suedwatch.de/blog/?cat=7

    Es grüßt

    Der Moritatensaenger und das Team von suedwatch.de, dem unabhängigen Watchblog zur Süddeutschen

Leave a Reply