Archive for February, 2010

Jerusalem Post: Pandering to subtle German anti-Semitism

By stfn • Feb 23rd, 2010 • Category: Pressespiegel

By Benjamin Weinthal, Jerusalem Post Correspondent, 22/02/2010
BERLIN - Remember the late British Jewish actor Marty Feldman’s role in the 1974 comedy film Young Frankenstein? He plays Dr. Frankenstein’s hunchback assistant Igor and moves his hump from shoulder to shoulder to deliberately perplex his boss.
The controversial American Jewish political scientist Norman Finkelstein’s attempt to secure locations [...]



Norman Finkelstein erfolgreich verhindert!

By stfn • Feb 22nd, 2010 • Category: Hauptartikel, Termine

Nachdem zuvor die Unterstützung der Trinitatis-Gemeinde, der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung gekündigt wurde, entschied sich Finkelstein trotz Angebots der Zeitung Junge Welt gar nicht erst nach Berlin zu reisen. Auch seine Veranstaltung in München wird nicht stattfinden. Wir dokumentieren weiterhin unseren Aufruf und verweisen auf ausgewählte Reaktionen in der Presse:
Junge Welt: Kuschen vor Kriegstreibern (23.2.2010)
Jerusalem [...]



“Gregor Gysi ist gefordert”

By stfn • Feb 4th, 2010 • Category: Pressespiegel

Nach der Rede von Israels Präsident Shimon Peres am Holocaust-Gedenktag im Bundestag blieben einige Abgeordnete der Partei »Die Linke« während des Beifalls demon­strativ sitzen. Benjamin Krüger vom BAK Shalom ist empört.
Small Talk von Ivo Bozic

Welche Konsequenzen wird das Verhalten der Abgeordneten für die »Linke« haben?
Vor allem wird deutlich, wie dringend die Partei die Programmdebatte braucht. [...]



Pressemitteilung | 02. Februar 2010 | Der Tag der Opfer des Nationalsozialismus darf nicht missbraucht werden!

By Milch&Honig • Feb 2nd, 2010 • Category: Hauptartikel, Presseerklärungen

Der Tag der Opfer des Nationalsozialismus darf nicht missbraucht werden!
In der Ausschwitzgedenkstunde des Bundestages protestierte die Linksfraktionsabgeordnete Sahra Wagenknecht gegen den Besuch des israelischen Präsidenten Schimon Peres mit demonstrativem Sitzenbleiben. Die Zurückweisung Shimon Peres´ als höchsten Repräsentanten des Staates Israel – welcher selbst seine Familie durch die Shoa verlor – im deutschen Parlament am Jahrestag [...]