Zur Kritik des Antisemitismus und des Antiamerikanismus

By stfn • Mar 31st, 2009 • Category: Hauptartikel, Termine

Vortrag und Diskussion mit Referat von Sebastian Voigt (Bündnis gegen Antisemitismus, Leipzig).
„So wahr es ist, dass man den Antisemitismus nur aus unserer Gesellschaft heraus verstehen kann, so wahr scheint es mir zu werden, dass heute die Gesellschaft selbst nur durch den Antisemitismus richtig verstanden werden kann.“ (Horkheimer)

FreiheitsstatueDie Wahrheit dieses Satzes hat die Mehrheit der Linken bis heute nicht verstanden. Im Vortrag sollen Gründe dafür diskutiert werden. Ebenso wird gezeigt, dass aus dem Kampf gegen Antisemitismus eine Solidarisierung mit dem Israel, dem Staat der Shoa-Überlebenden, folgt. Des Weiteren wird der Zusammenhang zwischen dem antisemitischen Ressentiment und der Feindschaft gegen die Vereinigten Staaten von Amerika dargelegt. Indem Linke sich über alles freuen, was Amerika schadet, im schlimmsten Fall gar über das Massaker am 11.September 2001 in New York City, stellen sie sich in eine jahrhundertlange europäische Tradition der Feindschaft gegen die “Neue Welt“. Diese Tradition gilt es vehement zu kritisieren, denn das Gerede vom “Weltfeind Nummer Eins“ und das Lamentieren über den “amerikanischen Kulturimperialismus“ unterscheidet sich nicht von dem Antiamerikanismus deutscher Nazis.

Die Veranstaltung bildet den fünften Teil der gemeinsamen Veranstaltungsreihe gegen Antisemitismus des Landesarbeitskreis Shalom Berlin der Linksjugend [’solid] und den Jusos Berlin.

Freitag den 24.April 2009 | 18:00 Uhr | Tristeza (Pannierstraße 5 - nähe U-Bahnhof Hermannplatz [U7, U8])

Weiterer Veranstaltungstipp:
Podiumsdiskussion “linker Antisemitismus?” am 22. April 2009 in Berlin. Weitere Informationen befinden sich hier.

Tagged as: , , , ,

stfn is
Email this author | All posts by stfn

Leave a Reply